Kunst- und Baugeschichte

Image

Von den vier mittelalterlichen Stadtkirchen liegt Sankt Petri im Westteil der Dortmunder Innenstadt. Sie wurde zu Beginn des 14. Jahrhunderts (1322) als gotische Hallenkirche erbaut, die heute - trotz bewegender Geschichte mit vielen Zerstörungen - in ihrem ursprünglichen Baustil wiederhergestellt ist. Aus der Entstehungszeit ist nur noch der Taufstein erhalten. Erdbeben, Stürme und Blitzeinschläge haben im Laufe der Geschichte immer wieder Schäden an Turm und Mittelschiff verursacht.

Image

Im Jahre 1759 wurde Sankt Petri schließlich nach einer Totalzerstörung wieder neu aufgebaut, mit barock-klassizistischen Elementen und Emporen. Erst dann kam der flandrische Schnitzaltar, ursprünglich 1521 für das Dortmunder Franziskanerkloster hergestellt, als neuer Altar nach Sankt Petri und ist hier bis heute als Sehenswürdigkeit erhalten.

Image

Am 23. Mai 1943 beim Luftangriff auf Dortmund wurde Sankt Petri erneut bis auf die Grundmauern zerstört. Der Altar blieb aufgrund seiner Auslagerung erhalten. In ihrer ursprünglichen Form von 1954 bis 1966 wieder aufgebaut, steht sie mit dem 1981 erfolgten Aufsatz des Turmhelms wieder vollständig in der Stadtsilhouette. In ihrer Klarheit und Helligkeit hat Sankt Petri heute eine eigene Raumatmosphäre im Ensemble der anderen Dortmunder Stadtkirchen.

Image

Das monumentale Altarretabel – der goldene flandrische Flügelaltar von 1521, auch das „Goldene Wunder“ genannt – ist eines der größten und kostbarsten überkommenen Antwerpener Retabel überhaupt, mit drei Wandlungen, die im Jahreszyklus zu unterschiedlichen Zeiten zur Ansicht kommen. (Meister Gillisz Wrage, Schnitzwerk, Adrian van Overbeck, Malerei).
Er ist das wertvollste Schmuckstück in Sankt Petri; er steht in reizvollem Kontrast zum klaren Innenraum, der durch die monumentale Schutzwand aus Glas und Metallstreben (2008), die neue Orgel (2015) und die flexible Bestuhlung modern anmutet. Das neue Lichtkonzept seit 2023 betont den gotischen Charakter des Kirchraums.

1. Phase: 1316 – 1523

1322 Baubeginn der Hallenkirche
1352 Baubeginn des Chores
1396 Turm, Fundamente
1469 Turm bis zur Uhr
1523 Aufrichten des Turmhelms

2. Phase: 1538 – 1732/1752

1538 Brand der Turmspitze
1640 u. 1660 Schäden Erdbeben und Sturm
1661 Gesamtrestaurierung
1724 Neue Turmfahne
Image

3. Phase: 1752 – 23.Mai 1943

  Wiederaufbau: Einbau eines flacheren Backsteingewölbes auf vier neuen achtseitigen Säulen, Walmdach ohne Giebel
 
 
1759 Neueinweihung der Kirche
1809 Überbringung des flandrischen Schnitzaltares aus dem aufgelösten Franziskanerkloster
 
1867 neugotischer Turmhelm, Emporen
1882 Restaurierung der Kirche
Image

4. Phase: 1943 – 1981

23. Mai 43 Zerstörung der Kirche durch einen Luftangriff auf die Stadt Dortmund
 
1954 – 1966 Wiederaufbau neues Dach über Mittelschiff (u.a. mit 6 Zwerchgiebeln)Länge 51,36 m; Breite 22,70 m; Höhe (First) 28,40 m / 105 m gesamt
 
 
1967 Aufstellung des Altares
1981 Vollendung des Turmhelms

weitere Bau- und Sanierungsmaßnahmen

2004 Restaurierung der goldenen Schnitzfiguren des Antwerpener Flügelaltars
 
2008 Einbau Glaswand zum klimatischen Schutz des Klappaltars
 
2010 Ausbau Keller für Funktionsräume
2011 Restaurierung Gemäldetafeln des Antwerpener Flügelaltars
2015 Neue Schulte-Orgel
Image
2016-2019 Der Turm musste zunächst aufgrund herabrieselnden Teilen des Kalk-Sandsteins gesichert werden. Irreparable Wetterschäden führen zu der Entscheidung, den Turm mit Schlämmputz zu schützen. Große Teile der Kalk-Sandsteinfassade müssen ersetzt werden. Alter und neuer Bestand sind sichtbar im Putz gestaltet. 
 
 
 
 
 
 
April 2022 - August 2023  Schließung der Kirche aufgrund umfangreicher Innensanierungsmaßnahmen. Die Beleuchtung und Elektrik wird komplett erneuert nach Entwürfen von Maximilian Piltz, lightmosphere (Soest), Kirchenraum und Sakristei werden neu gestrichen, die Möblierung erneuert, Gesamtkonzeption: Architekturbüro Spital, Frenking und Schwarz, Dortmund.
 
 
 
 
 
 
  Zur Neueröffnung erhält Sankt Petri einen neu gestalteten Ibach-Flügel als Dauerleihgabe der TU Dortmund. 
 
 

Ev. Stadtkirche Sankt Petri

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
3
4
5
6
8
10
12
13
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.